Newsroom

Neuigkeiten aus dem Hause FRITSCH

Hier finden Sie alle aktuellen Neuigkeiten aus unserem Unternehmen und Informationen über unsere Produktinnovationen. Über die Filterfunktion haben Sie die Möglichkeit, nach Medientypen oder Jahreszahlen zu filtern.

FRITSCH präsentiert die 3. Generation der ROLLFIX

 

2. Mai 2022. Die FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen der MULTIVAC Gruppe, bringt mit der ROLLFIX eine zentrale Anlage seines umfangreichen Portfolios in nunmehr dritter Generation auf den Markt. Dafür haben die Ingenieure von FRITSCH die Steuerung der Teigausrollmaschine noch einfacher und benutzerfreundlicher gemacht. Auch das Maschinendesign wurde weiterentwickelt, um den Mehler leichter ausbauen und die Anlage schneller reinigen zu können. „Damit reagieren wir auf die steigenden Qualitätsanforderungen der Bäcker und deren Wünsche an unsere Maschinen“, sagt Fred Dorner, Leiter der Forschung & Entwicklung bei FRITSCH.

 

Weil die Leistungsanforderungen der Kunden im handwerklichen und mittelständischen Bereich sehr unterschiedlich ausfallen, bietet FRITSCH die ROLLFIX in drei Modellen an. Die ROLLFIX basic ist eine manuelle Teigausrollmaschine, die dem Bediener weitgehend die Steuerung selbst überlässt. Auf ihr können Teigportionen bis etwa 15 Kilogramm verarbeitet werden. Die computergesteuerte ROLLFIX plus bietet zahlreiche vorab definierte Programme mit speziellen Abwalzfaktoren. So ermöglicht sie ein äußerst schonendes Ausrollen des Teigs. Die ROLLFIX prime nimmt es dank eines leistungsstärkeren Antriebssystems mit Teigportionen bis etwa 20 Kilogramm auf. Mit ihr erhält der Bediener viele intuitiv bedienbare Steuerungsmöglichkeiten, etwa zur Herstellung von Dünnteig. Die auf einer ROLLFIX ausgerollten Teigbänder können anschließend auf den von FRITSCH angebotenen Maschinen VARIOCUT, VARIOFLEX und MULTIFLEX zu Endprodukten weiterverarbeitet werden.

1956 stellte FRITSCH seine erste ROLLFIX vor – und trug mit ihr maßgeblich dazu bei, den Bäckern ihr bis dahin anstrengendes Handwerk zu erleichtern. Die Teigausrollmaschine ermöglicht ihnen die einfache Herstellung eines gleichmäßigen Teigbandes, das im Anschluss manuell oder maschinell weiterverarbeitet werden konnte. „Der überragende Verkaufserfolg der ROLLFIX legte damals den Grundstein für die weitere Unternehmensentwicklung, die bis heute von zahlreichen Innovationen geprägt ist“, sagt Geschäftsführer Andreas Eyd.

FRITSCH & MULTIVAC_baking challengeThe baking challengeFRITSCH & MULTIVAC_PROGRESSA breadPROGRESSA bread LIVE demos

22. April 2022. Die FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, die vor knapp drei Jahren von der MULTIVAC Gruppe übernommen wurde, nahm im 1. Quartal 2022 Auftragseingänge im Wert von rund 35 Mio. Euro entgegen. „Damit haben wir bei den Auftragseingängen das beste Quartalsergebnis in der Geschichte der FRITSCH Bakery Technologies erzielen können“, sagt Geschäftsführer Andreas Eyd. „Zudem konnten wir direkt an das überaus erfolgreiche vierte Quartal 2021 anknüpfen.“

 

Das zu den führenden Herstellern von Bäckereimaschinen und -anlagen zählende Unternehmen aus dem unterfränkischen Markt Einersheim verdankt den Aufschwung mehreren Faktoren. Neben seiner breiten Marktabdeckung vom handwerklich Kleinbäcker bis zum global agierenden, industriellen Bäcker kann es sich auf das flächendeckende Vertriebs- und Servicenetzwerk des Mutterkonzerns stützen. „Durch das weltweite MULTIVAC Netzwerk mit mehr als 85 Tochtergesellschaften sind wir immer nah an unseren Kunden“, erläutert Andreas Eyd. „So können wir jedem Kunden schnell in seinen Anliegen weiterhelfen.“

 

Zur Stärkung dieses Netzwerkes lud die FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG am 3. April 2022 die internationalen Tochtergesellschaften zu einem Vertriebsmeeting in die World of Bakery (WoB) ein. Andreas Eyd nutzte gleich zu Beginn die Gelegenheit, um sich bei den 76 Teilnehmern aus 48 Ländern und fünf Kontinenten für ihren Einsatz zu bedanken, ohne den die äußerst positive Geschäftsentwicklung nicht möglich gewesen wäre.

 

Im Mittelpunkt des Treffens standen die Vorzüge der neuesten Anlagen von FRITSCH. Dazu gehört die neue Brotlinie PROGRESSA bread, die unmittelbar nach der Markteinführung bereits an Kunden in und außerhalb Europas verkauft werden konnte. Eine Produktdemonstration am MULTITWIST sowie Schulungen zur Marke FRITSCH und dem Markt für Bäckereianlagen rundeten das Programm ab. Für unterhaltsame Wissensvermittlung zum Thema Teig sorgte u.a. ein Brezel-Schling-Wettbewerb. Dabei sollten die Teilnehmer innerhalb einer Minute möglichst viele und schöne Brezeln formen. Eine Aufgabe, die leichter klingt, als sie ist.

15. März 2022. Die FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen der MULTIVAC Gruppe, bringt mit der PROGRESSA bread eine neue Anlage auf den Markt. Dank zahlreicher Innovationen arbeitet sie höchst effizient und ermöglicht eine große Produktvariabilität. Ihr Design wurde speziell darauf ausgerichtet, die bei Konsumenten im Trend liegenden Brote aus weichen Teigen bestmöglich zu verarbeiten. „Mit dieser sehr kompakten Anlage schließen wir eine Lücke in unserem Portfolio und wenden uns damit vor allem an Handwerks- und Filialbäcker“, sagt Fred Dorner, Leiter der Forschung & Entwicklung bei FRITSCH.

 

Auf der PROGRESSA bread können je nach Produktgröße zwischen 800 Kilogramm und 1,8 Tonnen Teig pro Stunde verarbeitet werden – und das in einer Verarbeitungsqualität und Produktvielfalt, die bisher nur im Bereich der industriellen Anlagen möglich war. „Mit der PROGRESSA bread kann eine breite Palette an Brotprodukten extrem gewichtsgenau und sehr teigschonend hergestellt werden. Dabei kann auf den Einsatz von Trennmitteln wie Öl weitgehend verzichtet werden, was der Produktqualität zugutekommt und den Reinigungsaufwand der Anlage gering hält“, erläutert Dorner.

 

Die Entwickler und Teigtechnologen von FRITSCH setzten bei der Entwicklung der PROGRESSA bread auf den engen Kontakt zu ihren Kunden. Mit ihnen arbeiten sie unter anderem im Technologiezentrum des Unternehmens, der FRITSCH World of Bakery in Kitzingen, zusammen. Dort stehen zahlreiche Anlagen zum Testen und Experimentieren von neuen Rezepten zur Verfügung. „Die Konstruktion einer Anlage entscheidet darüber, wie schnell und einfach die Mitarbeiter einzelne Elemente oder Teile ausbauen und reinigen können“, sagt Michael Gier, Leiter der FRITSCH World of Bakery. Bei der Entwicklung wurde deshalb großer Wert daraufgelegt, möglichst viele Funktionen mit so wenig Teilen wie möglich zu gewährleisten, die darüber hinaus gut zugänglich und einfach herausnehmbar sind.

 

„Mit der PROGRESSA bread können Bäcker vorgegarte Teige sowie Teige mit einem hohen Roggen- oder Wasseranteil in derselben Qualität wie auf einer Großanlage verarbeiten“, betont Gier. Das macht die neue Anlage über den Mittelstand hinaus auch für Industriekunden interessant: Dank ihrer geringen Länge von gerade einmal fünf Metern lässt sie sich mühelos in fast jede bestehende Fertigungshalle integrieren.

09. Februar 2022

Die FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, die vor 2,5 Jahren von der MULTIVAC Gruppe übernommen wurde, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr eine erfreuliche Steigerung der Auftragseingänge um rund 40 Prozent erzielen. Das zu den international führenden Herstellern von Bäckereimaschinen und -anlagen zählende Unternehmen aus dem unterfränkischen Markt Einersheim profitiert in zunehmendem Maße von dem flächendeckenden Vertriebs- und Servicenetzwerk des Mutterkonzerns, das seit der Übernahme 2019 nun auch für FRITSCH aktiv ist. Weltweit verfügt MULTIVAC über mehr als 80 Tochtergesellschaften auf allen Kontinenten. „Dank der engen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit konnten wir trotz der anhaltenden Belastungen der Weltwirtschaft durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie eine Reihe großer Aufträge gewinnen“, sagt Geschäftsführer Frank Gabriel.

Die globale Spannweite des Vertriebs- und Servicenetzwerks von MULTIVAC spiegelt sich dabei in den Auftragseingängen von FRITSCH wider. Neben Deutschland, Schweiz, Frankreich und den Niederlanden sowie weiteren europäischen Nachbarländern gingen große Aufträge auch von Produzenten aus Asien und Nordamerika ein. „Wir sind zuversichtlich, dass sich die weltweite Konjunktur von den Rückschlägen durch die Pandemie weiter erholt und wir auch 2022 unseren Wachstumskurs unter dem Dach der MULTIVAC Gruppe fortsetzen“, erläutert Geschäftsführer Andreas Eyd.

“Wir sehen mit großer Zufriedenheit die absolut erfreuliche Geschäftsentwicklung von FRITSCH. In über 80 Ländern dieser Welt sind bereits lokale und regionale Experten unterwegs. Damit ist der Grundstein gelegt, um das Bäckereisegment als weitere tragende Säule im MULTIVAC Konzern zu etablieren“, so Christian Traumann – Geschäftsführender Direktor von MULTIVAC.

Aufgrund der sehr guten Geschäftsentwicklung ist FRITSCH weiterhin auf der Suche nach einem neuen Standort in Unterfranken, um sich für das anhalte Wachstum auch langfristig optimal aufzustellen. Bislang unterhält das Unternehmen neben seinem Hauptsitz in Markt Einersheim auch Montagehallen in Kitzingen. Durch den Neubau sollen die zwei Standorte zusammengelegt und zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. „Wir möchten aufgrund unserer zum Teil hoch spezialisierten Mitarbeiter auf jeden Fall in der Region bleiben“, sagt Eyd. Für den neuen Standort rechnen die beiden Geschäftsführer mit einem Platzbedarf von 100.000 Quadratmetern Fläche. Der Einzug soll noch innerhalb der nächsten 3 Jahre erfolgen.

01. September 2021

Über 2.000 FRITSCH Maschinen nehmen täglich einen besonderen Auftrag wahr. Während sie ihrer Königsdisziplin, der Teigformung und -aufbereitung nachgehen, schaffen sie die Grundlage für die hochwertige Qualität von Backwaren, die sich durch exzellenten Geschmack auszeichnen. Ab dem 01. September 2021 treten sie nun teilweise unter neuen Namen in Erscheinung.

Die Bildung von Maschinenfamilien nach Endproduktgruppen sowie Leistungsspektrum im halbautomatischen Bereich schafft eine schnelle und einfachere Übersicht des FRITSCH Portfolios. Mit der VARIOCUT, der VARIOFLEX und der MULTIFLEX werden insgesamt drei Maschinenfamilien im Rahmen der Teigverarbeitung unterschieden. Hinzu kommt die neue Marke PROGRESSA. Diese bezeichnet, analog zu den bereits bekannten IMPRESSA Linien im Industriebereich, eine Kombination aus Teigband- und Verarbeitungslinie. Je nach Kombinatorik und entsprechendem Leistungsvolumen tragen die PROGRESSA Linien den Namenszusatz basic, plus oder prime.

Eine genaue Übersicht der neuen Maschinennamen bietet unsere Website www.fritsch-group.com.

fritsch Kommissionsmaschinen Commissioning machines education trainingSchüler der "Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Südwest e.V.", Stuttgart mit ihrer FRITSCH ROLLFIX | Students from "Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Südwest e.V.", Stuttgart with their FRITSCH ROLLFIX

Seit vielen Jahren stehen zahlreiche FRITSCH ROLLFIX auf Kommission in Berufsschulen, an unterschiedlichen Standorten der Akademie des Dt. Backhandwerks sowie bei zahlreichen Kooperationspartnern der Backbranche. Insgesamt kommen FRITSCH Kommissionsmaschinen bei über 20 Einrichtungen in Deutschland, Österreich, Bulgarien und Polen zum Einsatz und werden insbesondere für Schulungszwecke des Bäckereinachwuchs eingesetzt.

Die FRITSCH Geschäftsführung hat nun entschieden, diese Ausrollmaschinen den Schulen und Einrichtungen unentgeltlich zu überlassen. „Wir wissen die langjährige Zusammenarbeit mit den Schulen und Unternehmen zu schätzen. Eine fundierte Ausbildung des Bäckerhandwerks und die Zukunft der Branche liegen uns am Herzen. Alle Institutionen arbeiten schon viele Jahre mit den FRITSCH Maschinen auf Kommission. Darum haben wir beschlossen, unsere Maschinen den Schulen und Einrichtungen zu überlassen“, begründet Andreas Eyd, Geschäftsführer bei FRITSCH, die Entscheidung.

Seit 2012 kommt an der Justus-von-Liebig-Schule in Mannheim beispielsweise eine ROLLFIX 300WK zum Einsatz. Die Maschine wird hauptsächlich im Meisterkurs und im Berufsschulunterricht bei den Bäckern und Verkäuferinnen eingesetzt. Doch auch in der einjährigen Berufsfachschule und in den Berufsorientierungsklassen kommt die ROLLFIX zum Einsatz und schafft erste Berührungspunkte mit dem Bäckerhandwerk.

„Die Ausrollmaschine ist sehr hochwertig und robust verarbeitet und bietet einen sehr guten Unfallschutz. Ich habe schon in meiner Bäckerausbildung an einer ROLLFIX gearbeitet und liebe die Fußbedienung. Alle FRITSCH Maschinen, mit denen ich bisher gearbeitet habe, waren immer absolut zuverlässig und gut zu bedienen und zu warten. Ich habe mich riesig gefreut, als die Firma FRITSCH mir auf meine Anfrage eine ROLLFIX als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat. Ich konnte mir auch das Modell genau auswählen, was für meinen Unterrichtseinsatz am geeignetsten war“, berichtet Steffen Götz, Technischer Oberlehrer und stellvertretender Abteilungsleiter Ernährung an der Justus-von-Liebig-Schule in Mannheim, von der täglichen Praxis.

Auch die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Südwest e.V. Standort Stuttgart durfte sich über zwei FRITSCH ROLLFIX freuen. „Eine der Maschinen steht in unserer Konditorei und wird dort für die Herstellung süßer Leckereien sowohl mit den Azubis als auch mit den Meisterschülern verwendet. Die andere wird in unserer Lehrbackstube überwiegend für tourierte Teige oder das Ausrollen von Mürbeteigen verwendet;“ erzählt Tobias Pfaff, Schulleiter an der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks.

„Die Maschinen sind unglaublich robust und langlebig. Obwohl häufig unerfahrene Auszubildende an den Geräten arbeiten, hatten wir bisher noch keinerlei Schäden an den Maschinen. Wir schätzen die langjährige Zusammenarbeit mit der Firma FRITSCH sehr. Inzwischen arbeiten wir seit mehr als 20 Jahren mit Ihnen zusammen und sind überzeugt von der hohen Qualität Ihrer Maschinen. Wir freuen uns sehr, dass FRITSCH ein so großes Interesse an einer guten Ausbildung und gut ausgebildeten Fachkräften hat. Diese sind für das Fortbestehen des Bäckerhandwerks unerlässlich“, fügt er hinzu.

fritsch engineering udo bernhardt(v.l.n.r. | from left to right) Stefan Wertheimer (Senior Director Engineering), Udo Bernhardt, Frank Gabriel (Managing Director) , Andreas Eyd (Managing Director)
Udo Bernhardt schreibt fast 50 Jahre FRITSCH Geschichte

Mit Udo Bernhardt wurde Ende November ein langjähriger Mitarbeiter der FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG in den Ruhestand verabschiedet. Er blickt auf fast 50 Jahre FRITSCH Geschichte zurück. In dieser Zeit war der Technische Zeichner maßgeblich an zahlreichen Innovationen beteiligt. Die bedeutendste Entwicklung seiner beruflichen Laufbahn war die Erfindung eines vollautomatischen Brezelschlingers. Diesen hatte er in seiner Freizeit in der heimischen Garage ausgetüftelt und die Backbranche damit bis heute maßgeblich beeinflusst.

„Drei Gründe sind bei Udo Bernhardt der Schlüssel zum Erfolg“, erzählt FRITSCH Geschäftsführer Frank Gabriel im Rahmen der Verabschiedung. „Zum eine ist hier sein unermüdlicher Drang eine Lösung zu finden. Ihm sagt man nach: ‚Dem Udo fällt immer was ein: beim Essen, beim Schlafen und natürlich auch am Wochenende.‘ Weiterhin ist sein Verständnis für den Teig und wie er sich verhält außergewöhnlich. Im Reitsport würde man jemanden wie ihn als Pferdeflüsterer bezeichnen. Außerdem hatte er immer eine sehr gute Beziehung zu unseren Kunden.“

Fast ein halbes Jahrhundert war Udo Bernhardt für FRITSCH beschäftigt. Sein Vater hatte eine Bäckerei. Er ist also in der Branche aufgewachsen und der Umgang mit Teig war schon immer ein Teil seines Lebens. Am 01. September 1972 begann er seine Ausbildung als Technischer Zeichner und wurde nach seiner Ausbildung im technischen Büro übernommen. Acht Zeichenbretter und die entsprechende Anzahl an Kollegen sind damals dort tätig gewesen. Heute besteht die Abteilung Engineering aus mehr als 50 Mitarbeitern.

Berufsbegleitend machte Udo Bernhardt kurz nach seiner Ausbildung seinen Maschinentechniker und konnte somit FRITSCH weiterhin unterstützen, da zu dieser Zeit Personalmangel herrschte. Seine berufliche Weiterbildung hat maßgeblich dazu beigetragen, dass er viele Jahre erfolgreich die Abteilung Forschung und Entwicklung sowie die Leitung der Konstruktion Serienmaschinen mit seinem umfangreichen Wissen führte.

Bernhardt beschäftigte sich anfangs vor allem mit der Entwicklung von Teigausrollmaschinen. Später entwickelte er mehr im Mittelstands- und Industriebereich wie beispielsweise die erste Croissantanlage „Croissantomat 2000“. Es folgten noch viele innovative Entwicklungen für FRITSCH, wie Laminieranlagen und verschiedene Wickelsysteme. Seine innovativste Entwicklung ist und bleibt aber der Brezelschlinger „MULTITWIST“.

„Ich hatte jeden Tag Spaß bei der Arbeit. Der tägliche Ansporn, besser zu sein wie der Wettbewerb haben mir geholfen, immer in Bewegung zu bleiben“, blickt Udo Bernhardt auf seine FRITSCH Zeit zurück. Ein Zitat eines Kunden wird Udo Bernhardt ein Leben lang in Erinnerung bleiben: „Jede Maschine ist gut, solange sie nicht mit Teig in Berührung kommt“. Doch auch diesen Kunden überzeugte der leidenschaftliche Tüftler mit seiner innovativen Technik.

Erfahren Sie hier mehr über den Erfinder des MULTITWIST

FRITSCH World of Bakery CateringbereichCatering LoungeFRITSCH World of Bakery EingangsbereichEingangsbereichFRITSCH World of Bakery EmpfangsbereichWoB Empfang

Der erste Eindruck zählt

Unsere FRITSCH World of Bakery bezeichnen wir ganz stolz als unsere Erlebniswelt des Backens. Kunden erleben hier gemeinsam mit unseren Teigtechnologen sowohl unsere Maschinen als auch unser gesamtes Know-how rund um den Teig und das Bäckerhandwerk hautnah. Eines der fokussierten Ziele ist es, den Kunden während ihres Besuchs in der WoB ein nachhaltiges und unvergessliches Erlebnis der Marke FRITSCH zu bieten. Ein wichtiges Augenmerk ist hierbei der Empfang und die Betreuung der Besucher.

Um diesen wichtigen Kontaktpunkt in ein aufgefri(t)schtes Erscheinungsbild zu hüllen, nahmen wir im August die Umgestaltung des Eingang- und Cateringbereichs der WoB in Angriff.

Während wir im Sommer diesen Jahres durch die Umbenennung des „FRITSCH Technology Centers (FTC)“ in „FRITSCH World of Bakery (WoB)“ den ersten Schritt in Richtung Veränderung gingen, setzten wir in diesem Herbst einen weiteren Meilenstein.

 

Nach der Finalisierung und dem Feinschliff der Pläne im August, starteten im September direkt die Abrissarbeiten. Wände und Decken wurden teilweise entfernt und neu gesetzt. Das vorhandene Mobiliar fand durch Spenden an gemeinnützige Organisationen und teilweise mittels interner Mitarbeiterverkäufe schnell neue Besitzer.

Mit Abschluss der Bodenarbeiten Ende September widmeten wir uns bereits der Interior-Gestaltung. Ein neuer Boden, neue Möbel sowie die Beleuchtung wurden installiert. Fri(t)sche Farbakzente sorgen von nun an für eine neue Wohlfühlatmosphäre. Als entscheidendes Element wurde außerdem der Empfang für unsere Kunden präsent im Foyer integriert.

Viel Kraft, Schweiß, Farbe und vor allem eine sehr gute Zusammenarbeit aller involvierten FRITSCH Abteilungen und Handwerker haben dazu geführt, dass innerhalb kürzester Zeit ein moderner Eingangs- und Cateringbereich entstanden ist, in dem sich unsere Kunden rundum wohlfühlen können.

 

Die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen während der COVID-19 Pandemie hat in unserer Gesellschaft eine besondere Bedeutung gewonnen. Es war uns eine Freude mit Handwerksunternehmen aus dem Raum Kitzingen sowie der Firma Grimm aus Ulsenheim, ein Partner mit zahlreichen Referenzen im Bereich des Ladenbaus, das neue Farb-, Raum- und Beleuchtungskonzept zu verwirklichen.

Nun fiebern wir dem Licht am Ende des Tunnels der Corona-Pandemie umso mehr entgegen und freuen uns darauf, wieder zahlreiche Backwarenfans aus aller Welt mit neuen „Wow-Faktoren“ zu begrüßen.

 

 

Wir laden Sie herzlich in die WoB ein - ein Ort, an dem Sie Ihre Wunschprodukte mit FRITSCH Maschinen testen und weiterentwickeln können. Kommen Sie vorbei!

FRITSCH Spende für Kinderkrebsstation(v.l.n.r.): Frank Gabriel (Geschäftsführer FRITSCH), Monika Demmich (Vorsitzende Verein Station Regenbogen), Andreas Eyd (Geschäftsführer FRITSCH)

Die gute Tat: 2500 Euro für die Station Regenbogen

 

Durch den Abverkauf von Paletten an die FRITSCH Mitarbeiter kamen über 1.500 EURO auf Spendenbasis zusammen. Die beiden FRITSCH Geschäftsführer Andreas Eyd und Frank Gabriel haben diesen Betrag auf 2.500 EURO aufgestockt.

Das Geld wurde in der „World of Bakery“ in Kitzingen, an Monika Demmich, Vorsitzende der "Station Regenbogen e. V." Würzburg, übergeben. Der 1984 gegründete Verein unterstützt die Kinderkrebsstation und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien, die mit ihren Kindern den Weg durch die Krankheit gehen müssen, zu begleiten.

Die Spende wird unter anderem für den Erhalt und die Ausstattung der 14 Mietswohnungen in Würzburg verwendet. Dort können die Angehörigen der erkrankten Kinder während der Behandlungszeit wohnen. Außerdem trägt der Verein die Kosten für die Klinikclowns und Musiktherapeuten. Gerade zur Weihnachtszeit werden Spenden auch gerne für weihnachtliches Bastelmaterial eingesetzt.

The FRITSCH World of Bakery Team

Unsere Erlebniswelt für Bäcker

Es gibt mindestens zwei Gemeinsamkeiten, die alle Backwaren weltweit aufweisen. Zum einen sind es die Rohstoffe, welche den Ausgangspunkt für köstliche Teigwaren bilden und zum anderen sind es die Bäcker, die mit großer Leidenschaft ihr Handwerk leben.

In unserer FRITSCH World of Bakery (WoB) beginnen wir genau an diesem Ausgangspunkt die Reise mit unseren Kunden. Gemeinsam vereinen wir die Begeisterung für das Bäckerhandwerk mit den Ursprüngen der Teige, bis hin zum perfekt gebackenen Endprodukt.

Dies war auch einer unserer Grundgedanken bei der Änderung des Namens von „FRITSCH Technologie Center" zu „World of Bakery". Der neue Name steht in diesem Zusammenhang sinnbildlich für die in der WoB angesiedelte Erlebniswelt des Backens, welche wir von A bis Z in einer ganzheitlichen Wertschöpfungskette in der Bäckerei abbilden. Von der ROLLFIX bis hin zu den industriellen Fertigungslinien aus dem FRITSCH IMPRESSA Programm steht den Besuchern das vollständige Anlagen- und Maschinenprogramm von FRITSCH zur Verfügung. Komplettiert wird dieses durch das Equipment einer professionellen Backstube für verschiedenste Betriebsgrößen.

Unter optimalen Praxisbedingungen vereinen wir neue Produkttrends mit den technischen Möglichkeiten unserer Anlagen, entwickeln neue Produkte und verwandeln Ideen in schmackhafte Backwaren, die alle Sinne begeistern. Die World of Bakery folgt der Mission, ihren Besuchern ein professioneller und kreativer Begleiter bei Produktentwicklungen und Prozessoptimierungen zu sein. Hand in Hand mit unseren Kunden und den FRITSCH Spezialisten werden bestmögliche Herstellungsprozesse entwickelt, die zu idealen Produktergebnissen führen.

Immer an ihrer Seite sind unsere Teigtechnologen. Alle sind ausgebildete Bäckermeister oder Lebensmitteltechniker und haben im Rahmen von Weiterbildungen oder eines Studiums ihr Wissen vertieft. Doch das beste Studium ist ihre jahrelange Praxiserfahrung, ihr täglicher Kontakt mit nationalen und internationalen Produkten sowie der Austausch mit Kunden aus aller Welt. Geleistet wird das Team der World of Bakery von Michael Gier. Seit 2006 ist der gelernte Bäcker und Lebensmitteltechniker bei FRITSCH und ist bei vielen Kunden als geschätzter Berater bekannt.

Eine weitere Besonderheit der World of Bakery ist das Zusammentreffen verschiedener Fachbereiche. Neben den Teigtechnologen finden sich an diesem Ort die Teams der Forschung und Entwicklung, der FRITSCH Academy sowie des Marketings von FRITSCH wieder. Das inter- und multidisziplinäre Zusammenarbeiten wird somit verstärkt vorangetrieben. In der World of Bakery erleben Kunden daher jeden Tag neue, attraktive und gewinnbringende Lösungen für ihr Produktportfolio.

#SaveOurBakers - Eine Kampagne, die Handwerksbäckern eine Stimme gibt 

Für FRITSCH sind Bäcker weltweit viel mehr als nur Inspiration. Sie sind der wichtigste Partner, wenn es um die Weiterentwicklung von Technologien geht. Die Corona-Krise beeinflusst weiterhin unseren Alltag. Demnach erleben ebenso kleine und mittelständische Bäckereien eine herausfordernde Situation. Im März startete FRITSCH mit der Social-Media-Kampagne #SaveOurBakers eine Initiative, die die Aufmerksamkeit auf die persönlichen Erlebnisse von Bäckern richtet. 

Unter #SaveOurBakers teilen wir die Stories unserer Bäcker weltweit und berichten über ihre Aktionen oder neuen Geschäftsmodelle, mit welchen sie die Herausforderungen während der Corona-Pandemie mit Einfallsreichtum und viel Engagement bewältigen. Neben den gesetzlichen Vorschriften haben sie zahlreiche, kreative Lösungen in kürzester Zeit umgesetzt: Darunter die Einführung von Pop-Up-Bäckereien, Brotmobilen, Lieferservices oder auch die Eröffnung von Online Shops und Abholstationen. Viele Bäcker unterstützen ebenso lokale Produzenten und Hilfsorganisationen mit ihren Zutatenbestellungen sowie Spenden. Bei FRITSCH sind wir seht stolz darauf, wie souverän und mit wie vielen originellen Ideen unsere Bäcker die schwierige Situation meistern. Das Teilen dieser Geschichten erfüllt uns mit großer Freude. Über 50.000 Impressionen wurden bisher auf den Social-Media-Kanälen erreicht. An der Aktion nahmen Kunden aus Deutschland, USA, Bosnien Herzegowina und Australien teil.

Junge und legendäre Klassiker erhalten professionellen Feinschliff

Young Classics? - ein Begriff, der aus der Autobranche bekannt ist. Zu Recht stellt sich die Frage, ob FRITSCH nun in eine neue Geschäftssparte einsteigt. Nicht nur in der Automobilbranche gibt es unvergessliche Klassiker. Die Young- und Oldtimer aus der Vergangenheit, die eine gewisse Nostalgie ausstrahlen, gibt es auch in der Bäckereibranche. Schließlich schlägt das FRITSCH Herz vielmehr für Bäckereimaschinen als für Personenfahrzeuge.

Was versteht FRITSCH unter Young Classics?

Young Classics sind Gebrauchtmaschinen aus dem FRITSCH Portfolio, die aufgrund von Neuanschaffungen oder Betriebsauflösungen von Bäckereien zurückgegeben werden. Ebenso befinden sich Vorführmaschinen von Messen oder aus der World of Bakery unter den Young Classics.

Was passiert mit den zurück gegebenen Gebrauchtmaschinen?

Der Rückkauf von Gebrauchtmaschinen umfasst drei Leistungsbereiche: 

 

  1. Maschinen, die jünger als 10 Jahre sind, werden für den Wiederverkauf einer Generalüberholung unterzogen. Hierbei steht eine Inspektion, notwendige Rezepturen, Erneuerung von Verschleißteilen sowie eine Sicherheitsprüfung nach Europäischer Norm auf dem Programm. Somit sind sie für den weltweiten Einsatz in einer weiteren Backstube wieder bestens einsatzbereit.

  2. Maschinen, die älter als 10 Jahre sind und deren Ersatzteile schwer lieferbar sind, allerdings in ihrer Funktionalität keine Störung aufweisen, werden ebenfalls generalüberholt und durchlaufen zusätzlich einen Retrofit. Das bedeutet, dass abgekündigte Bauteile durch neue, aktuell verfügbare Teile ausgetauscht werden. Infolge sind sie wieder startklar für einen erneuten langjährigen Einsatz.

  3. Verwendet werden lediglich die Maschinen, deren Ersatzteile aufgrund des Alters schwer verfügbar sind oder sie selbst Funktionsstörungen aufzeigen und eine Reparatur keinen lohnenden Erfolg verspricht.

Die in Schuss gebrachten FRITSCH Maschinen können von Bäckereien zu attraktiven Preisen wieder erworben werden.

Wo ist zu erfahren, welche FRITSCH Gebrauchtmaschinen auf dem Markt sind?

Wie bei allen Sales- und Serviceaktivitäten sind auch bei diesem Thema die einzelnen MULTIVAC Niederlassungen die richtigen Ansprechpartner, die die Rücknahme sowie den Verkauf der Gebrauchtmaschinen abwickeln. Am Standort Kitzingen präsentiert die 1.000 qm große „Young Classic" Halle vor allem die jungen Klassiker aus dem A- und B-Segment. Dort werden sie vom erfahrenen Werkstattleiter Dominik Segritz geprüft, repariert und erhalten wieder ihren erfrischenden Feinschliff.

Der Unternehmensbereich wird von Stefan Schmitt geleitet, der stolz auf seine Young Classics ist und als Ansprechpartner für die MULTIVAC Tochtergesellschaften zur Verfügung steht: Young.Classics@fritsch-group.com

Clever vernetzt durch Wissenstransfer

Wir lernen nie aus. Aus diesem Grund ging zum 1. Juli 2020 die FRITSCH Academy an den Start. Die FRITSCH Academy richtet sowohl Präsenz- als auch Online-Schulungen für Kunden und Mitarbeiter aus.

Seit einem Jahr ist FRITSCH Teil der MULTIVAC Gruppe. Mit über 80 Tochtergesellschaften haben unsere Kunden immer einen direkten Ansprechpartnervor Ort. Unser Anspruch ist es, einen schnellen und kompetenten Service von professionell ausgebilderten Mitarbeitern zu bieten. Um das zu gewährleisten, finden kontinuiertlich modulare Schulungen für alle Tochtergesellschaften statt. Durch unser systematisches Schulungsprogramm wird der Wissens- und Erfahrungsaufbau stetig vorangetrieben und somit weltweit ein einheitlicher Standard innerhalb des Netzwerkes sichergestellt. Kundenanliegen können dadurch ganzheitlich und lösungsorientiert beantwortet werden.

Das Schulungskonzept ist auf drei Zielgruppen ausgerichtet. Die MULTIVAC Servicetechniker erhalten in anwendungsbezogenen Schulungen unter anderem simulierte Anfragen aus dem First- und Second-Level-Support. Bei den Vertriebsschulungen fokussieren sich die Trainer auf Inhalte, die sich auf das FRITSCH Portfolio, den Markt sowie den Wettbewerb beziehen. Das Kundenschulungsprogramm legt den Schwerpunkt vor allem auf den fachgerechten Umgang mit den Maschinen und den Anlagen, wie z.B. Betrieb, Wartung und Reinigung.

Generell können Schulungen standortunabhängig als Präsenzschulung bei unseren Kunden vor Ort, bei FRITSCH in der World of Bakery oder als Online-Schulung durchgeführt werden. Die FRITSCH Academy vermittelt in Live-Veranstaltungen interaktiv Wissen zu den einzelnen Schulungsinhalten sowie zu kundenspezifischen Anfragen.

Geleitet wird die FRITSCH Academy von Stefan Schmitt. Seit über 30 Jahren ist er im Unternehmen. Durch seine langjährige Tätigkeit in der Montage, der Inbetriebnahme und dem Kundenservice verfügt er über umfangreiches Fachwissen zum FRITSCH Portfolio sowie der Branche insgesamt. Unterstützt wird er von Elke Döpfner, die aus dem Erfahungsschatz ihrer jahrzehntelangen Vertriebstätigkeit in der DACH Region schöpft.

Bei Fragen zur FRITSCH Academy oder zum Schulungsangebot können Sie sich jederzeit gerne per E-Mail - academy@fritsch-group.com - an uns wenden.

CFIA, Rennes 

9. - 11. Juni 2021 

Halle 6 Stand A41

 

Ihr Kontakt: 

MULTIVAC France SAS

+33 16 412 13 14
+33 16 412 75 30
muf@multivac.fr